Mondfinsternis

Mondfinsternis
lunar eclipse
In dieser Situation versagen vermutlich alle Automatikprogramme sämtlicher Kamerahersteller: eine totale Mondfinsternis. Gestern hatten wir die längste in diesem Jahrhundert. Neben der richtigen Belichtung treten beim Versuch, ein solches Ereignis zu photographieren, noch andere Schwierigkeiten auf. Wenn der Bildkontrast zu gering ist für den Autofokus, weiß die Kamera nicht, wo sie scharf stellen soll. Der Mond, den wir als feste Größe kennen, wandert in einer beachtlichen Geschwindigkeit über den Sternenhimmel. Immer wieder musste die Kamera nachjustiert werden, damit der Trabant auch im Bildfeld bleibt. Wer also meint, mit langen Verschlusszeiten der geringen Helligkeit beizukommen, wird feststellen, dass schon 5 Sekunden zu lang sind, um ein verwacklungsfreies Bild zu machen. Trotz Stativ und Bildstabilisator, bei bewegten Motiven hilft nur eine entsprechend kurze Verschlusszeit. Die wird nur mit entsprechend hoher ISO Empfindlichkeit erreicht, insbesondere, wenn man über kein lichtstarkes Teleobjektiv verfügt. Meine größte Blendenöffnung ist f/6,7. Für eine bessere Abbildungsqualität wollte ich aber auf f/10 abblenden. Das hier gezeigte Motiv wurde mit der langen Brennweite (300mm, MFT) aufgenommen. Das entspricht einem 600mm Objektiv im 35mm Format. Schon bei der Einrichtung der Kamera merkt man, dass die geringste Bewegung am Kameragehäuse ein sichtbares Wackeln des Sucherbildes verursacht. Die Auslösung erfolgt also mit einem 12sec-Vorlauf, damit die Kamera sich nach dem Drücken des Auslösers wieder beruhigen kann. Eine Alternative ist die Fernauslösung über Handy-App oder Kabelauslöser. Die Aufnahme wurde mit 7,7 Megapixel Auflösung gemacht. Mit einer Kamera mit 20 MP oder 45 MP macht man sicher keine schlechteren Photos, hat aber größere Dateien und längere Verarbeitungszeiten. Da auch die lange Brennweite nicht genug war, habe ich im Nachhinein einen Ausschnitt gewählt. Tatsächlich seht ihr hier also nur 2,7 MP. Damit lässt sich kein Plakat drucken, aber für diesen Blog und ein Tutorial genügt es. Für Technikinteressierte sind hier die Metadaten dieses Motivs:

Abmessungen – 3200 x 2400 Freigestellt – 1898 x 1423 Datum/Uhrzeit – 27.07.18 23:17:34 Belichtung – 1,0 Sek. bei f/10 Brennweite –  300 mm (entspr. 600mm Vollformat) ISO-Empfindlichkeit – ISO 3200 Belichtungsprogramm – Manuell Kamera – Olympus OM-D E-M1 MarkII Objektiv – Olympus M.75-300 F4.8-6.7 II Copyright – Jörg F. Klam

#Mond #lunareclipse #Nachtaufnahme #Langzeitbelichtung #Mondfinsternis #Blutmond #totoalemondfinsternis #Mondberlin #Mond2018 #Telefoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.